Näher dran, wo Forschung Schule macht.

Hochschule Luzern
Hochschule Luzern

Näher dran, wo Forschung Schule macht.

Als grösste Bildungsinstitution der sechs Zentralschweizer Kantone ist die Hochschule Luzern mit ihrem Angebot am Puls der Zeit. Weitsichtig und innovativ, national und international vermitteln wir Wissen. Gestalten Sie mit und werden Sie Teil unserer gemeinsamen, nachhaltigen Zukunft.

Die Hochschule Luzern – Soziale Arbeit denkt in die Zukunft. Ihre Studienkonzepte sind weitsichtig ausgerichtet und geniessen einen hervorragenden Ruf. Durch Lehre, Forschung & Entwicklung sowie Dienstleistungen vermittelt sie dem Berufsfeld wichtige Impulse. Damit trägt sie zu einem Sozialwesen bei, das die Gesellschaft weiterbringt.

Für das vom Schweizerischen Nationalfonds bewilligte qualitativ-ethnografische Forschungsprojekt «Stadtentwicklung: Partizipation 'von unten' und 'von oben'» suchen wir Sie am Institut für Soziokulturelle Entwicklung per 1. Oktober 2024 oder nach Vereinbarung als

Wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in (oder Postdoc) mit qualitativem Forschungsprofil 70%

Hochschule Luzern – Soziale Arbeit

70%

Ihre Aufgaben

Partizipation der Bevölkerung ist inzwischen Bestandteil vieler Stadt- und Arealentwicklungsprozesse. In dem Grundlagenforschungsprojekt geht es darum, Praktiken und Sichtweisen von Partizipierenden im Kontext von Stadtentwicklung aus einer alltags- und subjektorientierten Sichtweise zu erforschen. Übergeordnete Projektziele sind (a) die empirische Bandbreite der Praktiken und -Perspektiven von (nicht) partizipierenden Personen zu analysieren, (b) differenzierte Aussagen über die Beziehungen zwischen verschiedenen Partizipationslogiken treffen zu können und dadurch spezifische (c) Partizipationsmuster in der Stadtentwicklung herauszuarbeiten. Diese Ziele werden mittels eines qualitativ-ethnografischen Forschungsdesigns im Stil der Grounded Theory verfolgt. Anhand von aktuellen Arealentwicklungen in der Deutschschweiz werden Praktiken der Partizipation beobachtet und offene Leitfadeninterviews mit (nicht) Partizipierenden geführt, um ihre Erfahrungen und Perspektiven zu erheben. Das Projekt liefert einen Beitrag zum gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs gelebter und erlebter Partizipation.
  • selbstständiges Arbeiten in allen Stufen des Forschungsprojektes von der Planung, über Datenerhebung, Auswertung, Literaturrecherche und Publikation bis zur Verbreitung der Ergebnisse
  • Unterstützung beim Projektmanagement
  • Verantwortung für und Mitarbeit bei Vorbereitung und Durchführung des projektinternen Workshops, der internationalen Abschlusstagung sowie des Disseminationsworkshops mit Akteur:innen aus der Praxis
  • Vorträge halten und Teilnahme an Tagungen und Workshops, auch international

Ihr Profil

  • Master-Abschluss in Erziehungswissenschaft, Soziale Arbeit, Human / Geografie, Soziologie, Ethnologie, Politologie, Stadtplanung, Sozialwissenschaften oder einem vergleichbaren Fach
  • Forschungsprojekterfahrung (im Zuge der Doktorarbeit oder als Wissenschaftliche Mitarbeiter:in)
  • Publikationen (ideal auch auf Englisch), Vortragstätigkeiten und gute thematische Vernetzung
  • sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen in qualitativer Sozialforschung, von Vorteil sind Erfahrungen in ethnografischen Zugängen und Grounded Theory
  • inhaltliche Vertrautheit mit dem Thema des Forschungsprojekts ist von Vorteil
  • Mundartkenntnisse, gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind von Vorteil
  • belastbare, thematisch interessierte, offene und kommunikative Persönlichkeit
  • Interesse und Fähigkeit im Umgang mit unterschiedlichen Personengruppen
  • Teamfähigkeit, Flexibilität und Selbstständigkeit

Unser Angebot

  • eine auf vier Jahre befristete Anstellung
  • Möglichkeit eine Habilitation anzufertigen, falls Dissertation vorhanden
  • spannende und vielseitige Tätigkeit in einem aktiven und interdisziplinären Team
  • zeitgemässe Anstellungs- und Arbeitsbedingungen
  • attraktiver Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs und Sees
  • flexible Arbeitszeiten, Möglichkeit zu Homeoffice

Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung an, welches Ihr frühestmöglicher Eintrittstermin wäre. Zusätzlich zu den üblichen Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte zwei Ihrer Publikationen ein.

Bewerben Sie sich bitte via Direktlink unten.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2024.

Die ersten Vorstellungsgespräche sind für den 9. Juli 2024 geplant.

Standort

Hochschule Luzern – Soziale Arbeit
Werftestrasse 1
6005 Luzern

Fachliche Auskünfte

Linienvorgesetzter:
Prof. Peter Stade
Stv. Leiter Institut für Soziokulturelle Entwicklung
T +41 41 367 48 07
peter.stade@hslu.ch

Projektleiterin:
Dr. Miriam Meuth
Dozentin und Projektleiterin
T +41 41 367 48 80
miriam.meuth@hslu.ch

Arbeiten an der Hochschule Luzern
Näher dran an Ihrer beruflichen Zukunft